Verhalten bei Gewittern


Es gibt leider keine absolut verlässliche Methode, den Beginn und die Dauer der

Gefährdung festzustellen. Wenn zwischen Blitz und Donner jedoch weniger

als 10 Sekunden vergehen, ist das Gewitter gefährlich nahe. In diesem Fall ist Nachstehendes zu beachten:

 

Gefährlich sind:

  • Einzeln stehende Bäume und Baumgruppen
  • Metallzäune
  • Berggipfel
  • Waldränder mit hohen Bäumen
  • Aufenthalt im Wasser (ungeschützte Boote)
  • Ungeschützte Fahrzeuge (Fahrräder, Motorräder)

 

Schutz bieten:

  • Gebäude mit Blitzschutzanlage
  • Stahlskelettbauten
  • Blechbaracken
  • Fahrzeuge mit Ganzmetallkarosserie (Auto, Wohnwagen, Eisenbahnwaggon)

 

Im Notfall Schutz suchen:

  • In Mulde, Hohlweg, Höhle, Hütte (in Raummitte aufhalten)
  • Im Waldesinneren (herausragende Bäume meiden)
  • In der Ebene mit geschlossener Fußstellung auf den Boden hocken (vermindert Gefährdung durch Schrittspannung) gegenüber möglichen Einschlagobjekten

 

Zu vermeiden:

  • Personen im Freien sollen nicht in Gruppen nahe beieinander stehen, sondern getrennt Schutz suchen.
  • Telefonapparate sind zwar technisch abgesichert, aber trotzdem ist es ratsam, bei Gewitter Telefongespräche zu verschieben und die Fernmeldeanlage nicht zu berühren.

Dusch- und Wannenbäder sollten ebenfalls verschoben werden. Lieber warten, bis das Gewitter vorbei ist.

Alarmierungen in NÖ

Facebook

Unwetterwarnungen - Unwetterzentrale

Aktuelle Unwetterwarnungen für Österreich